Erinnerungen

Monatsmarkt in Bree am 2.Mai

Seied gegrüßt!

Die Sippen Amboss & Feder sowie die Händler von Belegost verstanstalten wieder ihren berühmen Breemarkt. Tretet näher und bestaunt die vielfältigen Waren aus eigener Herstellung und aus fernen Landstrichen.

Kommt am Montag den 2. Mai ab der achten Abendstunde zum Keilerbrunnen in Bree.

Solltet Ihr uns dort nicht auf Anhieb finden, so wendet Euch bitte an Vendala Baumgarten  oder Cyclamea Hornbläser.

Hochachtungsvoll

Amboss & Feder, Händler von Belegost

Advertisements
Kategorien: Cyclamea | Hinterlasse einen Kommentar

So gings los… (Ein Hobbit)

*etwa 20 Jahre zuvor*

„Aus Dir wird nie etwas gescheihtes!“ Wütend stand Tante Loretta da und funkelte Deridoc an. „Kein Handwerk magst Du lernen, isst den ganzen Tag und deine ungeschickte Art lässt Dich reichlich trottelig erscheinen!.“ Weiterlesen

Kategorien: Myrsan | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Hobbit

„Guck nicht so!“

Mürrisch betrachtet der Hobbit das Buch in der er nun zu schreiben gedachte. Eigentlich war er es gewohnt angestarrt zu werden wenn er das tat, aber heute schien irgendetwas anders zu sein. Er war empfindlich, fühlte sich selbst durch sein Schreibzeug beobachtet und ausgelacht. Schreiben…. hahahaha…. ein Hobbit der Lesen und schreiben kann….. wo gab es auch schon sowas… Weiterlesen

Kategorien: Myrsan | Hinterlasse einen Kommentar

Liebes Tagebuch!

Ich kann die Tage schon bald nicht mehr zählen, in denen ich gesucht habe. Meine Beine tun weh, ich bin müde und ausgelaugt. Mehrere Tage habe ich gar nicht geschlafen, und doch treibt mich die Hoffnung immer weiter vorwärts. Der Gedanken an ein weiches, kuscheliges Bett, dazu einen leckeren, heissen Tee, eine tiefe, beruhigende Stimme die mich nach Hause geleitet; das wären die Dinge, die ich dieser Zeit wirklich herbeisehne…
Weiterlesen

Kategorien: Najisa Weißblatt | Hinterlasse einen Kommentar

Überfälliger Brief

Ein säuberlich auf reinweißem Pergament geschriebener Brief erreicht das Handelshaus Amboss und Feder in der Nacht. Seinem guten Material zum Trotz wirkt dieser Brief doch etwas mitgenommen von seiner langen Reise in den Satteltaschen vieler berittener Boten.

Weiterlesen

Kategorien: Athanor Alanir | Hinterlasse einen Kommentar

Ersehnte Geborgenheit

Das Sonnenlicht strahlte auf das blütenweiße Pergament. Er konnte kaum darauf blicken, ohne dass ihm die Augen schmerzten. Doch er musste endlich diesen Brief schreiben, er musste jenen daheim endlich sein Verschwinden erklären. Daheim? Wo war er denn wirklich daheim?

Weiterlesen

Kategorien: Athanor Alanir | Hinterlasse einen Kommentar

Von Planung und Durchführung

Wie schlecht es einem Land ging, sah man an seinen Dieben.
So sagt man zumindest.

Betrachtete man diese, so ging es Bree und seinem Umland sehr, sehr schlecht.

Weiterlesen

Kategorien: Lai | Hinterlasse einen Kommentar

Vorsicht sei Mutter, Schatten der Vater

Schmunzelnd las Lai die neue Notiz, die sich an geheimem Ort eingefunden hatte.
Forderungen?
Was für ein Narr.

Weiterlesen

Kategorien: Lai | Hinterlasse einen Kommentar

Bree III

Evie wischte sich den Schweiss von der Stirn und blies ärgerlich eine herabhängende Strähne ihres roten Haars aus ihrem Blickfeld. Dann packte sie mit der Zange wieder das Kettenglied, fügte es an die bereits bestehende Eisenkette an und klopfte die glähenden Enden zusammen. Anschließend hängte sie die kleine Kette, die einmal Teil einer Rüstung werden sollte, in den Wasserbottich. Dampf stieg auf, als das Eisen abkühlte. Evie sah einen Moment auf und ließ den Blick über den Dorfplatz von Stadel schweifen. Ja, es war ruhig hier, das stimmte. Aber es war eine verdammt schwere Arbeit, jeden Tag sich bis auf die Knochen zu schinden, nur um abends ein karges Mahl aus mehligem Brot und dünnem Bier auf dem Tisch stehen zu haben. Wenigstens war der Winter vorbei, denn für Feuerholz fehlte ihr das Geld. Während der Dampf langsam nachließ, schweiften ihre Gedanken ab, zu dem Tag zurück, als sie die Stadtwache verlassen hatte.

Weiterlesen

Kategorien: Evie | 2 Kommentare

Annoying

Bree.
Stinkende Gassen, stinkende Menschen, stinkende Gasthäuser und das alles gepaart mit stinkender Langeweile. Diese Stadt war eingerostet in ihrem Verhaltensmuster.

Weiterlesen

Kategorien: Immerschatten | 7 Kommentare

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.