eine fast perfekte Robe

Ich bekam einen Brief, während ich in den Nordhöhen weiter in Esteldin meine Goldschmiedekust ausbauen wollte, von Frau Schildsang. Darin stand das meine Robe, sowie ein Teil des Geschmeides fertig sei und ich es anprobieren solle, falls es nicht richtig passt.Ich schrieb keinen Brief zurück sondern setze mich sofort in Bewegung und kam noch rechtzeitig in der Siedlung von Amboss und Feder an. Auch diesmal öffnete niemand als ich anklopfte, so ging ich hinein und spähte wieder in die Halle und sah dabei Frau Schildsang wie sie in einer der Truhen wühlte. Ich ging langsam auf sie zu und sprach leise die Worte, die ich auch beim ersten mal sagte Mae Govannen, hiril nín.

Sie schreckte auf, es war unabsichtilich und ich schähmte mich schon fast. Auf meine Entschuldigung hin winkte sie es nur ab. Ich erklärte ihr weshalb ich hier war und sie gab mir die Robe und das Geschmeide, welches ich sofort über meine Finger zog. Danach ging ich in das Gästezimmer oben und zog mich um, während ich die alte Robe kurz über den Stuhl gehängt hatte. Unten angekommen bemerkte ich wie die Robe etwas zu eng an der Taille war. Sie fragte mich dann ob die Robe irgendwo zwickt und ich antwortete ihr sofort indem ich an der Taille zupfte. Sie nickte kurz, was mir immer mehr symphatischer wurde,  und nahm ein Maßband aus ihrem Wams.  Um das zu ändern müsste ich kurz den genauen Umfang wissen. sagte sie und ich nickte nur knapp mit dem Blick auf das Maßband gerichtet. Sie umfasste meinen Körper, zupfte hinter mir am Band rum und machte einen kurten Schritt zurück als sie sich die Zahl gemerkt hatte.

Auch wenn sie nur ein Mensch war, war ich glücklich, dass sie in dem Moment meinen Kopf nicht sehen konnte. Es wär mir peinlich wenn mich jemand mit hochrotem Kopf sehen würde. Zumal jeder andere Elb mich deshalb auslachen würde. Ich ließ jedoch nichts anmerken, ließ mir von ihr berichten das sie mir einen Boten schicken würde sobald die Robe fertig sei. Ich ging hoch, zog mich wieder um und verabschiedete mich bei ihr nachdem ich ihr die Robe gegeben hatte. Namarié. Frau Schildsang sagte ich ihr und ging nach draussen, voller Vorfreude auf das nächste mal.

Advertisements
Kategorien: Gonathra Gail | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: